Wir alle kennen es: Dein Vermieter will alles über dich und deine finanzielle Situation wissen und möchte alle möglichen Dokumente von dir: einen Arbeitsvertrag, einen Bonitätsnachweis, eine SCHUFA Auskunft für deinen Vermieter und und und. Aber darf er das überhaupt?

Das wichtigste vorab:

  • Du musst einem potentiellen Vermieter keine Bonitätsauskunft oder eine so genannte SCHUFA Auskunft vorlegen. Die Abgabe ist komplett freiwillig.
  • Allerdings wird der Vermieter in den meisten Fällen den Mieter vorziehen, der ihm alle benötigten Dokumente vorlegt.
  • Solltest du dich aber dafür entscheiden deinem Vermieter einen Bonitätsnachweis vorzulegen, dann kannst du dir beispielsweise die BonitätsAuskunft der SCHUFA für den Vermieter für €29,95 besorgen.
  • Du kannst dir aber auch das Bonitätszertifikat von itsmydata besorgen und deinen Bonitätsscore von bis zu 4 Auskunfteien für €6,90 einholen (SCHUFA, Boniversum, Infoscore, CRIFBÜRGEL).
  • ACHTUNG: Die kostenlose Selbstauskunft der SCHUFA ist nicht zur Weitergabe an deinen Vermieter geeignet, da sie viele sensible Daten über dich enthält.

Muss ich meinem Vermieter eine SCHUFA Auskunft oder eine Bonitätsauskunft vorlegen?

Erstmal vorweg: Kein Mieter ist gezwungen dem Vermieter einen Einkommensnachweis, eine Bonitätsauskunft oder eine Selbstauskunft vorzulegen. Selbst wenn der Vermieter, etwa eine große Immobiliengesellschaft, Mitglied bei der SCHUFA ist, muss der künftige Mieter der Bonitätsbeauskunftung zustimmen. Und Privatpersonen können auch keine Bonitätsauskünfte von ihren potenziellen Mietern einfordern.

Nun ist es aber leider in vielen Städten in Deutschland so, dass die Vermieter sich die Mieter aufgrund des Mangels an Wohnraum aussuchen können. Und wenn der Vermieter die freie Wahl zwischen mehreren Mietern hat, dann wird natürlich der Mieter gewählt, der finanziell am besten dasteht und dies anhand von Dokumente auch nachweisen kann.

Da kann man dann leider nichts dran ändern und muss Wohl oder Übel Nachweise einreichen, um weiter im Rennen um die Traumwohnung zu bleiben. Für den Vermieter machen solche Nachweise natürlich Sinn: sie wollen sich vor möglichen Risiken wie Zahlungsausfällen durch nicht beglichene Mietzahlungen schützen.

Woher bekomme ich eine SCHUFA Auskunft oder einen Bonitätsnachweis für meinen Vermieter?

Es gibt eine Vielzahl von Bonitätsnachweisen, die du deinem Vermieter vorlegen kannst, da es auch eine Vielzahl von Auskunfteien in Deutschland gibt, die alle Daten über dein Zahlungsverhalten speichern.

So tauschen Banken, Versicherungen, Telekommunikationsunternehmen, Versandhändler und eine Vielzahl von anderen Unternehmen, Daten mit den Auskunfteien aus, um ein umfassendes Bild von deiner Zahlungsmoral zu kreieren. Zu den wesentlichen Personen-Auskunfteien in Deutschland gehören die SCHUFA, Boniversum, CRIFBÜRGEL und Infoscore. All diese Auskunfteien haben Informationen über dich gesammelt und du kannst bei allen eine Auskunft über deine Bonität und Kreditwürdigkeit über dich einholen.

Das ist seit der Einführung der Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) jetzt dank Artikel 15 sogar ganz einfach online und mehrmals pro Jahr möglich. Zuvor war dies im Rahmen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) nur einmal jährlich möglich. Das gilt nicht nur für die SCHUFA, sondern für alle anderen Auskunfteien in Deutschland.

So holst du dir deinen Bonitätsscore von bis zu vier Auskunfteien gleichzeitig

Wenn du deinen Bonitätsscore von den großen Auskunfteien wissen möchtest, dann kannst du ihn entweder individuell bei der SCHUFA, Boniversum, Infoscore und allen weiteren Auskunfteien über eine sogenannte Selbstauskunft abfragen, oder du holst dir das Bonitätszertifikat der itsmydata GmbH, bei dem Du deine Selbstauskünfte und deinen Bonitätsscore automatisch bei der SCHUFA, Boniversum, Infoscore und CRIFBÜRGEL abfragen kannst.

itsmydata kann die wesentlichen Daten daraus für Dich zu einem Bonitätszertifikat zusammenfassen. Das Zertifikat steht nach erfolgreicher Beantragung sofort zum Download zur Verfügung und du kannst es an deinen Vermieter weiterschicken. Um mehr über das Bonitätszertifikat von itsmydata zu erfahren, kannst du dich hier informieren. Du kannst dir aber natürlich auch alle Auskünfte der einzelnen Auskunfteien für deinen Vermieter manuell einholen. Wir können Dir allerdings nicht empfehlen die kostenlose Selbstauskunft der SCHUFA, auch Datenkopie genannt, deinem Vermieter vorzulegen, da sie äußerst sensible Daten über dich enthält und nur für dich gedacht ist.

Ist dir das alles zu kompliziert, dann kannst du dir gleich das Bonitätszertifikat von itsmydata holen, mit dem du gleichzeitig deinen Bonitätsscore bei Boniversum, der SCHUFA, CRIFBÜRGEL und Infoscore einholen kannst.

Kann ich meinem Vermieter auch die kostenlose SCHUFA Selbstauskunft vorlegen?

Entgegen vielerlei Einträge, Berichte und Meinungen online, gibt es leider keine kostenlose SCHUFA Auskunft für Vermieter. Die kostenlose Auskunft der SCHUFA ist die Selbstauskunft nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung, die oftmals auch als Datenkopie bezeichnet wird. Sie ist nicht zur Weitergabe an Dritte geeignet, da sie viele sensible Informationen über dich enthält. Zur Weitergabe an Dritte bietet die SCHUFA beispielsweise die “Auskunft für Vermieter”, die BonitätsAuskunft an, die du auf der SCHUFA Webseite für €29,95 kaufen kannst.

Nach erfolgreicher Beantragung wird dir die Auskunft für Vermieter der SCHUFA innerhalb von ein paar Tagen per Post zugeschickt oder Du kannst sie inzwischen auch online beziehen. Solltest du nicht so lange auf deine Auskunft warten möchten, dann kannst du dir auch das Bonitätszertifikat von itsmydata sofort über den untenstehenden Link beantragen, als PDF herunterladen und an deinen Vermieter per E-Mail schicken oder es ausdrucken und ihm persönlich vorlegen: Bonitätszertifikat für deinen Vermieter von itsmydata für nur €6,90 beantragen und sofort herunterladen

Bonitätsauskunft für Vermieter: Was muss drinstehen

In der Bonitätsauskunft der Vermieter sollten keinerlei sensible Daten stehen. Denn sensible Daten sind nur für dich bestimmt und nicht für Dritte. Daher können wir nicht empfehlen deinen Vermieter die  kostenlose Selbstauskunft der SCHUFA vorzulegen oder zu schicken. Diese ist nur für dich bestimmt.

In einer Bonitätsauskunft für deinen Vermieter sollten lediglich zusammenfassende allgemeine Informationen über dich und deine Zahlungsverhalten stehen. Es sollten keine detaillierten Informationen über Kredite, Zahlungsaufforderungen oder Beiträge enthalten sein. Es reicht daher vollkommen aus, wenn angegeben ist, dass ausschließlich positive Informationen vorliegen. Allerdings ist die zusätzliche Darstellung des Bonitätsscores für den Vermieter eine leicht verständliche kompetente Zusammenfassung – quasi dein Gütesiegel. – Übrigens bei negativen Zahlungs-Informationen entsteht ein natürlicher Informationsbedarf beim Vermieter.

Das steht im Bonitätszertifikat von itsmydata

Im Bonitätszertifikat von itsmydata, dass zur Vorlage bei Vermietern geeignet ist, kannst Du beispielsweise wählen ob Du deine Bonitätsscores der vier  führenden Auskunfteien Deutschlands ausweisen möchtest.
Wenn du dir das Zertifikat für deinen Vermieter von itsmydata holst, bekommst du ein Dokument aufgrund deiner Daten bei Boniversum, der SCHUFA, bei Infoscore und bei CRIFBÜRGEL. Je nachdem welche Selbstauskünfte bei dir abgespeichert sind.

Wenn du willst kannst du die jeweiligen Bonitätsscores darstellen lassen. – Du bekommst das Zertifikat sofort, kannst es herunterladen und gleich an deinen Vermieter weiterleiten oder ausdrucken. Deinen Score von Boniversum bekommst du sofort in Echtzeit. Die Scores von der SCHUFA, Infoscore und CRIFBÜRGEL bekommst du anschließend (per Post). Diese kannst du dann bei itsmydata hochladen und sie werden automatisch in dein Zertifikat eingebettet.

Die SCHUFA Auskunft für Vermieter lässt beispielsweise Informationen über den Bonitätsscore weg und stellt nur dar, ob nur positive oder auch negative Informationen über dich vorliegen. Einzelne Transaktionen oder Details werden nicht aufgeführt. Allerdings bekommt man beim Erwerb der Auskunft für Vermieter der SCHUFA Holding AG auch gleich eine separate persönliche Auskunft mitgeschickt. Diese separate persönliche Auskunft beinhaltet alle detaillierten Informationen und äußerst sensible Daten über deine Zahlungsmoral mit deinem Bonitätsscore. Daher solltest du diese nicht an deinen Vermieter weiterleiten.

Gibt es eine kostenlose Auskunft für Vermieter von der SCHUFA, die man herunterladen kann?

Nein, leider gibt es keine kostenlose Auskunft der SCHUFA für Vermieter. Man kann sie auch nicht sofort herunterladen. Sie wird dir normalerweise nach ungefähr zwei Wochen per Post zugeschickt und ist nur für deine eigenen Unterlagen geeignet. Dagegen kostet die Auskunft der SCHUFA für Vermieter derzeit €29,95 und wird dir per Post zugeschickt. Allerdings dauert es hier nur ein paar Tage, und sie ist online sofort abrufbar.

Wenn du eine Bonitätsauskunft für deinen Vermieter benötigst hast du also die Qual der Wahl: du kannst dir entweder die Auskunft der SCHUFA für Vermieter direkt auf der Webseite der SCHUFA kaufen, oder du holst dir dein Bonitätszertifikat von itsmydata basierend auf den vier wesentlichen Personen-Auskunfteien in Deutschland. Du kannst es dir sofort online herunterladen.

Neueste Artikel